James Smith: Ohne ein Heim

Schätze der Gnade 52


Und Jesus sprach zu ihm: Die Füchse haben Gruben, und die Vögel des Himmels haben Nester; aber der Sohn des Menschen hat nichts, wo er sein Haupt hinlegen kann.
(Matthäus 8:20)

Welch erstaunliche Tatsache!
Hier haben wir den Schöpfer aller Dinge – ohne ein Heim!
Der Herrscher des Universums – ohne einen Wohnsitz!
Ewiger, unvergänglicher König – bedürftiger als die Vögel des Himmels oder Tiere der Erde!

„Und so ging jeder in sein Haus. Jesus aber ging an den Ölberg“  (Johannes 7:53-8:1).

Jeder hatte ein Zuhause, nur Er nicht!

Wie kam es dazu?
Es ist die LIEBE!
Liebe für wen?
Die Liebe für Sünder – für die schändlichsten und gemeinsten Menschen!
Doch wieso erniedrigte Er sich auf diese Weise?
Er wurde arm – damit wir reich würden!

Ohne eine Behausung lebte der Herr hier auf Erden, um uns eine Residenz im Himmel zu sichern!

Die Zeit hier auf Erden lebte Er in Armseligkeit, um uns einen glorreichen Teil in der Ewigkeit zu schenken!

O, Jesus, wie wunderbar ist deine Liebe!

Meine Seele, verehre, preise, bewundere die erstaunliche Liebe deines Herren!

Denn ihr kennt ja die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, dass er, obwohl er reich war, um euretwillen arm wurde, damit ihr durch seine Armut reich würdet.
(2. Korinther 8:9)

Quelle: Grace Gems 25.12.2017 – Bible Readings for the Lord’s Household – James Smith
Übersetzung: TheologiaDE.blog

Advertisements

James Smith: Die Herrlichkeit des Evangeliums

Schätze der Gnade 42


„Das herrliche Evangelium des Christus“
(2. Korinther 4:4)

Das Evangelium ist eine herrliche Offenbarung der Gnade Gottes. Gott tut uns dadurch seinen Willen und Wohlgefallen kund – Sünder im Einklang mit seiner Ehre und all seines göttlichen Wesens zu erretten.

Das Evangelium enthält…
die erhabensten Lehren,
die kostbarsten Verheißungen,
und die offenherzigsten Einladungen, die man sich je vorstellen kann!

Das Evangelium erhöht den Herrn Jesus Christus und …
die Herrlichkeit seines Wesens,
die Tiefe seiner Liebe,
die unermessliche Weite seines Verdienstes,
und den unergründlichen Eifer, die abscheulichsten Sünder zu erretten!

Das Evangelium verkündigt …
Frieden, durch das Blut und die Auferstehung Gottes;
eine vollkommene, freie und komplette Errettung für alle, die seinen Namen in Wahrheit anrufen;
ein herrliches Erbe, ein ewiges Königreich, eine Krone der Ehre – und all dies, als ein Geschenk an schäbige Sünder! In anderen Worten, das Evangelium ist eine Frohe Botschaft. Eine Botschaft, die Begnadigung, Frieden, Schutz und ewiges Leben jedem anbietet, der willig ist, dies anzunehmen!

„James Smith: Die Herrlichkeit des Evangeliums“ weiterlesen

Charles H. Spurgeon: Herr Hill

Schätze der Gnade 8

Ein Mann hob sich selbst aus einem Abflussgraben und streifte Rowland Hill eines Nachts auf dem Weg nach Hause. Er sprach, „Herr Hill, wie schön Sie zu sehen – ich bin einer Ihrer Bekehrten.

Rowland sagte, „Ich dachte mir, dass du einer meiner Bekehrten bist. Denn du bist sicherlich nicht einer der von Gott bekehrt wurde, sonst wärst du nämlich jetzt nicht betrunken.

Man kann viel aus dieser Antwort lernen. Wenn ein Mensch von Rowland Hill bekehrt ist, kann er sich betrinken, jedoch nicht wenn ein Mensch durch den Geist Gottes bekehrt wird – diese wurden in ihrem Denken erneuert, ganz übernatürlich.

Wenn unsere Verkündigung Menschen nicht zur Umkehr führt …
von Trunkenheit – zur Nüchternheit,
von Diebstahl – zur Ehrlichkeit,
von Unzucht – zur Reinheit,
dann ist unser Evangelium nicht einmal einen Knopf wert.

Tut es aber all diese Dinge, dann ist es ein Zeugnis, dass es von Gott kommt – in einer Welt, die so von Sünde befleckt ist, wirkt Gott dieses Wunder, indem es einen Menschen von diesen tödlichen Bosheiten heilt.

Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen; siehe, es ist alles neu geworden! (2. Korinther 5:17)

Quelle: Grace Gems 12.12.2016
Übersetzung: TheologiaDE.blog