J. C. Ryle: Davon habe ich Ahnung!

Schätze der Gnade 36


Und in der Synagoge war ein Mensch, der den Geist eines unreinen Dämonen hatte. Und er schrie mit lauter Stimme und sprach: Lass ab! Was haben wir mit dir zu tun, Jesus, du Nazarener? Bist du gekommen, um uns zu verderben? Ich weiß, wer du bist: der Heilige Gottes!
(Lukas 4:33-34)

Es fuhren auch Dämonen aus von vielen, indem sie schrien und sprachen: Du bist der Christus, der Sohn Gottes! Und er befahl ihnen und ließ sie nicht reden, weil sie wussten, dass er der Christus war.
(Lukas 4:41)

In dieser Passage sollten wir nicht übersehen, welch religiöses Wissen der Satan und seine Gefolgschaft hat. Zweimal werden wir hier darauf aufmerksam gemacht. Ein unreiner Geist sprach: „Ich weiß, wer du bist: der Heilige Gottes!“, und viele anderen stimmten mit diesen Worten ein: „Du bist der Christus, der Sohn Gottes!“ Ihr Wissen hatte jedoch nichts mit Glauben, Hoffnung oder Liebe zu tun. Das Wissen dieser miesen Kreaturen war voller Abneigung und Hass, Gott und dem Menschen gegenüber.

Wir sollten uns vor Wissen hüten, welches nicht geheiligt ist. Solch Wissen zu besitzen ist äußerst gefährlich und taucht in den letzten Tagen immer häufiger auf. Es mag sein, dass wir die Bibel verstehen, ihr intellektuell folgen können und dabei kein Zweifel an dem Inhalt haben. In unseren Köpfen mag viel über den Kontext jeder Passage sein und in all dem, können wir bei jeder Lehre aalglatt mitreden. Doch währenddessen, hat die Bibel keinen Einfluss auf unser Herz, unseren Willen und unserem Gewissen. In Wirklichkeit kann es sogar sein, dass wir nicht besser als die Dämonen sind!

Eine Religion, die nur im Kopf weilt, sollte uns niemals zufriedenstellen! Auch wenn unser ganzes Leben von: „Das Weiß ich – davon habe ich Ahnung!“ geprägt ist, kann es doch sein, dass wir zusammen mit diesen Worten letztlich in die Hölle fahren.

Bringt unser Wissen über die Sünde einen Hass dergleichen mit sich?
Stärkt unser Wissen über Christus unser Vertrauen auf ihn und unsere Liebe zu ihm?
Bringt unser Wissen über den Willen Gottes einen Eifer zum Gehorsam mit sich?
Bringt das Wissen über die Früchte des Geistes einen Drang mit sich, sie in unserem alltäglichen Leben aufzuweisen?

Wenn unser Wissen so etwas zum Vorschein bringt, ist es enorm nützlich.
Jede andere Form von Wissen – wird am letzten Tag unserer Verurteilung hinzugefügt!

Quelle: Grace Gems 11.08.2017
Übersetzung: TheologiaDE.blog

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s