A. W. Pink: Eine ruhige Nacht

Schätze der Gnade 35


…sicherlich gönnt er seinen Geliebten den Schlaf
(Psalm 127:2)

Wie oft verlieren wir aus den Augen, dass der Herr neben der Seele auch für den Leib seiner Heiligen sorgt. Der Schlaf ist ein Geschenk – doch die Gewohnheit macht uns blind und wir erkennen den Wert nicht mehr. Wie die Speise und das Wasser ist Schlaf wichtig für unseren Leib. Der Schlaf wie auch die anderen Dinge sind Gaben unseres himmlischen Vaters.

Wenn es dem Herrn gefällt, entzieht er uns Schlaf – dann sagen wir zusammen mit dem Psalmisten [77:5]: „Du hältst meine Augenlider offen.“ Doch dies ist eher die Ausnahme und dafür sollten wir Gott danken. Tag für Tag werden wir von Gott genährt und jede Nacht „gönnt er seinen Geliebten den Schlaf!“

Wir sollten Gottes gnädige Hand, wie Er in seiner Barmherzigkeit mit uns umgeht, in allen alltäglichen und gewöhnlichen Dingen erkennen. Unsere Schwachheit ist Ihm bewusst, Er handelt mit jedem unterschiedlich. Er sieht, wenn wir am Ende unserer Kräfte sind und versorgt uns mit Energie und erquickt unseren Leib mit Schlaf.

Ach, wie selten geht uns die Güte und Gnade Gottes zu herzen. Weil Gott uns unaufhörlich Gnade zukommen lässt, in geistlichen Dingen wie auch in zeitlich-weltlichen – fangen wir an sie als selbstverständlich anzusehen. Wir sind als Menschen so langsam im Erkennen und unsere Herzen so verhärtet Gott gegenüber – ich befürchte nämlich, dass wir meiste Zeit vergessen wessen Hand es ist, die uns täglich dient.

Ist nicht genau das der Grund für unsere Undankbarkeit in Sachen Gesundheit? – Wir erkennen den Wert erst nachdem es uns weggenommen wurde. Erst nachdem wir uns nächtelang im Bett umherwälzen sehen wir, wie wertvoll eine ruhige Nacht ist, die uns doch zuvor so oft geschenkt wurde. Welch schnöde Kreaturen sind wir, sobald uns eine Krankheit oder die Schlaflosigkeit plagt – bitten wir Gott nicht um Vergebung für unsere Undankbarkeit – wir murren, beschweren uns über die harten Zustände und grübeln nach um herauszufinden, aus welchem Grund wir dies nur verdienten!

Oh lasst uns, die wir mit Gesundheit und ruhigen Nächten gesegnet werden nicht nachlässig im Danken sein und die Kraft nehmen, die wir bekommen, um Gott zu verherrlichen!

„Lasst uns Gott für die „gewöhnlichen“ Gnadengaben Danken – sobald sie uns nämlich genommen werden, scheinen sie ungewöhnlich wertvoll zu sein!“

Charles Spurgeon

Quelle: Grace Gems 27.08.2017
Übersetzung: TheologiaDE.blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: