John Bunyan: Vier Dinge, die Wertvoll in Gottes Augen sind

Schätze der Gnade 28


Vier Dinge, die vor Gott sehr angenehm sind:

  1. Der Opfertod Jesu Christi für unsere Sünden. Das lesen wir z.B. in Hebräer Kapitel 10, dort steht geschrieben, dass Gott den Opfertod Jesu Christi allen anderen Opfern vorzog. Das ist, was Gott wohlgefällt. Durch dieses Werk werden wir geheiligt und von Gott angenommen.
  2. Ungeheuchelte Liebe ist vor Gott besser angesehen, als Opfer oder äußerlicher Gottesdienst. „Und ihn zu lieben mit ganzem Herzen und mit ganzem Verständnis und mit ganzer Seele und mit aller Kraft und den Nächsten zu lieben wie sich selbst, das ist mehr als alle Brandopfer und Schlachtopfer!“ (Markus 12:33).
  3. Gott zu gehorchen und heilig und demütig vor ihm zu wandeln. „Hat der Herr dasselbe Wohlgefallen an Schlachtopfern und Brandopfern wie daran, dass man der Stimme des Herrn gehorcht? Siehe, Gehorsam ist besser als Schlachtopfer und Folgsamkeit besser als das Fett von Widdern!“ (1. Samuel 15:22, Micha 6:6-8).
  4. „Die Opfer, die Gott gefallen, sind ein zerbrochener Geist; ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, o Gott, nicht verachten.“ (Psalm 51:19).

Ganz nebenbei, ihr seht jedoch, dieses zerschlagene und zerbrochene Herz ist nur bei Gott angesehen. „O Gott“, sagt er, „wirst DU nicht verachten“. Hier wird angedeutet, dass die Welt ein solches Herz oder einen Geist der reuevoll und gebrochen ist, nicht auf die gleiche Weise ansieht, wie Gott das tut. Ganz im Gegenteil, wird ein Mensch mit einem zerbrochenen Herzen gesegnet, egal ob Mann oder Frau, die Welt hält nicht viel davon. Solche Menschen sind eher eine Last oder ein „Problemfall“. Sie tragen den Ruf mit sich, lästig und beunruhigend zu sein. In einer weltlichen Familie, wie David vor dem König von Gat, wird man als „verrückt“ bezeichnet (1. Samuel 21).

Ihre Seufzer und Tränen bei Tag und Nacht, ihre Gebete und ihr Heulen, wie auch ihr Absondern, bringen weltliche Familien völlig aus dem Ruder. Daher werden sie von einigen eingeschüchtert, von anderen missbilligt und wieder andere flüchten und lassen sie alleine zurück.

Achte auf das, was hier in diesem Text steht: „ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, o Gott, nicht verachten.“ Gott nimmt solch ein Herz an. Was Gott nämlich nicht verachtet, hält Er in Ehren.

Quelle: John Bunyan – The Acceptable Sacrifice. Kapitel 1 / Chapter 1
Übersetzung: TheologiaDE.blog

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s