J. C. Ryle: Demut, die Krone der Gnade

Schätze der Gnade 22

Demut könnte man genauso gut „Krone der Gnade“ nennen.

Rettender Glaube zeigt sich durch die Erkenntnis der eigenen Sündhaftigkeit und Schwäche und durch das Verlangen nach dem Herrn Jesus Christus.

Demut ist eine Gnadengabe. Eine Gnadengabe, die den Charakter eines jeden Heiligen prägt. Diese Gabe ist jedem wahrhaftigen Christen zugänglich. Sie ist sogar in allen Christen aus jedem Zeitalter zu finden.  Abraham, Mose, Hiob, David, Daniel und Paulus – sie waren alle demütig.

Kennen wir aber den Ursprung der Demut? Zwei Worte fassen es gut zusammen „rechte Erkenntnis“.
Ein Mensch, der diese Dinge erkennt:
sich selbst – und sein eigenes Herz;
Gott – und seine unendliche Majestät und Heiligkeit;
Christus – und den Preis der Erlösung;
wird kein Stolzer Mensch sein.

Diese Person wird sich wie Jakob, „nicht Wert erachten nur die kleinste Gnade von Gott zu empfangen!“
Diese Person wird wie Hiob von sich selbst sagen: „Ich bin schäbig!“
Diese Person wird wie Paulus zum Herrn schreien: „Ich bin der größte Sünder!“

Nichts anderes als die Ignoranz
über das eigene Ich,
über Gott
und über Christus,
ist das Geheimnis des Stolzes! Täglich sollten wir Gott darum bitten, dass er uns von dieser jämmerlichen Ignoranz befreit!

Ein weiser Mensch kennt sich selbst! Dieser wiederum weiß auch, dass es keinen Grund und nichts in ihm gibt, Stolz zu sein.

Quelle: Grace Gems 08.2008 – J.C. Ryle: Lukasevangelium 1858
Übersetzung: TheologiaDE.blog

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s