Charles H. Spurgeon: Wir sind wie Motten!

Schätze der Gnade 5

Halte meine Augen davon ab, nach Nichtigem zu schauen; belebe mich in deinen Wegen! (Psalm 119:37)

Meine lieben Freunde, starrt nicht auf die Sünde …
denn das Schauen brütet ein Verlangen,
und das Verlangen zeugt die Lust,
und die Lust bringt die Sünde mit sich!

Halte deine Augen auf den richtigen Pfad – so wirst du auch dein Herz auf den richtigen Pfad halten können.

Wenn nicht die erste Frau diese verbotene Frucht angestarrt und gesehen hätte, „dass von dem Baum gut zu essen wäre, und dass er eine Lust für die Augen und ein begehrenswerter Baum wäre, weil er weise macht“, so hätte sie die verbotene Frucht nicht gepflückt und gegessen – und wir wären jetzt nicht Kinder der Sünde und des Leidens!

Meine Freunde, wenn wir anfangen, Ungerechtigkeit [Frevel] anzusehen, dann werden wir mit Sicherheit zu Fall kommen! Es gibt einige Sünden, die wir gebrechliche, arme Kreaturen nicht aushalten anzusehen. Wir sind wie Motten neben einer brennenden Kerze – das einzige was sicher für uns wäre, ist es, aus diesem Raum zu flüchten, raus an die frische Luft. Doch wenn wir in die Nähe der Kerze kommen, so werden wir mit Sicherheit unsere Flügel verbrennen und eventuell sogar uns selbst zerstören.

Genau so müssen wir darauf Acht geben, dass wir uns nicht an die Sünde gewöhnen. Ich bin davon überzeugt, dass sogar das Lesen in der Tageszeitung von den bösen Geschehnissen, uns befleckt. Wenn wir uns daran gewöhnen solche Dinge zu betrachten, so werden wir letztendlich immer weniger über schlechte, grobe Angewohnheiten denken, wie wir einst taten.

Nichts kann uns von den Klauen der Sünde fernhalten, wie das fallen in die Arme von Christus. Auf Christus schauen ist das perfekte Heilmittel gegen das Schauen auf die Sünde.

Lenke meine Augen von der Nichtigkeit, mein Herr, indem du sie mit einer Vision von dir selbst füllst, dieses grandiose Spektakel, welches Menschenaugen, Engelsaugen oder Gott selbst niemals zuvor sah – nämlich die Fleischwerdung Gottes, wie er unsere Sünden dort am Kreuz trug.

Lass deine Augen dort sein – und alles ist gut.

Quelle in Englisch
Übersetzung: TheologiaDE.blog

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s